Nichts gehört zum alten Eisen, erst recht kein altes Eisen!

Der Schrottplatz ist meine Shopping-Mall. Ich verbrate alles, was mir zwischen die Finger kommt. So entstehten Figuren und Skulpturen mit Wiedererkennungswert. Milchkannen, Hufeisen, Werkzeug, Stoßdämpferfedern - jedes einzelne Stück bestimmt selbst, zu was es werden möchte. Das Schweißgerät als Erfüllungsgehilfe.

Ist eine Figur fertig, wird sie erst einmal für einige Wochen der Witterung ausgesetzt, um erneut die bräunlich-rote Patina des Rostes anzunehmen. Nun wird sie mit einem Spezialöl behandelt, welches den rostbraunen Ton erhält, jedoch weiteres Rosten vermeidet. Der weitere Verfall wird also aufgehalten.

In diesem Zustand könne die Skulpturen im Garten stehen, bzw. an Gartentoren und Hofeinfahrten hängen und stoisch über Kommen und Gehen wachen. Ob als Solitär im Wohnraum, auf der Fensterbank oder als Arrangement im Schaufenster, sie sind ein Blickfänger der ganz besonderen Art, da jedes Stück ein Unikat ist.

Früher wurden häufig an Kirchen und offiziellen Gebäuden sogenannte Gargoils angebracht, wie diese Sandsteinobjekte sollen auch meine Schrottskulpturen und Masken die bösen Geister fernhalten und die guten mit viel Humor zum Bleiben veranlassen.

Unten abgebildet sind einige Beispiele, bei Interesse mailen Sie mir gern , ich kann Ihnen dann Fotos der aktuellen Exponate schicken.