Das Open Air Event vom 27.05.2006 und die anschließende Ausstellung bis zum 30.05.06

Obwohl sich am 27.05. pünktlich zum Konzertbeginn um 16.00 Uhr die Himmelspforten öffneten und es wie aus Kübeln goss, haben sich doch einige Musik- und Kunstliebhaber von nah und fern eingefunden, um zum zweiten Mal in Gellep die Geisterstunde zu erleben.Und etwas Gutes konnte man dem Wetter dann doch abgewinnen: die Düsterkeit schon am Nachmittag, der pladdernde Regen, die rauchenden Feuertonnen, die flatternden Ritualmasken trugen dazu bei, dass die Musik dieses verwunschene Dorf in eine ganz andere, wesentlich dichtere Atmosphäre tauchte als im Jahr zuvor bei heissen 35°C.

Erst einmal danke sagen:

Mein großer Dank gilt den Musikern von Balandabeat die gegen das Trommeln des Regens antrommelten und durch ihre hypnotischen Rythmen und Klänge eine einzigartige Atmosphäre schufen. Viele hielten es, von der Musik gebannt, auf dem kalten verregneten Hof zwischen den Feuertonnen unerwartet lange aus.

Laurenz von Kreativfeld für die tollen Flyer. Und Dirk für die Super-Sahne-Tasche, die er aus den Flyermotiven gemacht hat.

Danke auch wieder der Familie Sandten für die Nutzung des Hofes und allen Bewohnern der Latumer Straße für ihre Unterstützung, Patenschaften und Toleranz.

Danke Renate für die Visitenkarten und die Düsseldorfer Möglichkeiten.

Danke Klaus Ziemek vom 'Marktplatz Uerdingen' für die Ankündigung, die Fotos und die Kommentierung und der Westdeutschen Zeitung und dem Stadtspiegel für die Ankündigungen.

Danke Irene, Klaus und Würgi für die Fotos, sowie den üblichen Verdächtigen Alex, Würgi, Christian, Oliver, Erhard, Andreasse und Andrea für die Versorgung mit inspirativem 'Material', großer Dank dem Grillmaster.

Hochachtung und Dank ALLEN, die an einem solch verregneten Tag Kunst und Musik unter freiem Himmel der heimischen Couch vorzogen.

Danke Hilli für alles.

So, endlich gibt es Fotos. Würgi sei Dank.